Programmheft

Suche

Freundeskreis

Blues-Freunde und Freundinnen loggen sich bitte hier ein.

 

Bluesfestival-Organisatoren zum siebten Mal in Thönse dabei

„Man hört ihn nicht, und plötzlich zieht er vorbei: Elektro-Power mit Umweltengel!“ Unter diesem Motto trat das Blues Racing Team II aus Lehrte bereits zum zweiten Mal mit seinem Elektro-Trecker bei Thönse 24 in der sogenannten Main Class an – und blieb auch diesmal das einzige mit Elektro-Antrieb bei dem spektakulären Rasenmäher-Rennen über die buckelige Acker-Rennstrecke am Ortsrand von Thönse.

So sauber blieben die Damen und Herren auf dem Bild nicht lange: Das neunte Rasenmäher-Treckerrennen in Thönse musste wegen Starkregen abgesagt werden, doch beim ersten Rennen hatten alle Mäherpiloten und ihre Boliden noch ein gründliches Schlammbad zu absolvieren.

 

Waren die vergangenen sechs Teilnahmen der Blues Racers vom Organisationsteam des Lehrter Bluesfestivals in Thönse eher von Staub und Sand in jeder Ritze sowohl an Mensch als auch an Material geprägt, so verhinderte diesmal Feuchtigkeit jegliche Staubbildung. Statt der sonst üblichen Staubschicht lagerte sich jedoch schnell eine massive Schlammkruste auf Fahrern und Treckern ab, gegen die auch Helmvisiere und Schutzbrillen nicht wirklich halfen, die Fahrer schlingerten fast im Blindflug dahin. Am Samstagabend kübelte es noch einmal wie aus Eimern und weichte die Piste so gründlich auf, dass das Nachtrennen nach 20 Minuten aus Sicherheitsgründen abgebrochen und auch die Rennen am Sonntag abgesagt wurden.

Dennoch: Die Startbedingungen waren für alle gleich, und so wurden die gefahrenen Runden und Zeiten als Grundlage für die Siegerehrung verwendet. Trotz verbesserten Energiemanagements und mehr Power unter der verbeulten Blechklappe mit dem gelb-roten Anti-Atom-Aufkleber reichte es beim Elektro-Trecker nicht einmal für den gleichen Platz wie im Vorjahr (13 von 24 Startern). Vielmehr verhinderten Materialmängel den erhofften Durchmarsch ins vordere Drittel des 24 Teilnehmer starken Felds: Zweimal löste sich ein Vorderrad, weil ein Sicherungsstift brach, und so gab es nur den 15. von 24 Plätzen.

Auch beim Blues Racing Team I in der Power Class hatte man sich mehr erhofft. Aber eine abgerissene Lenkung und die zur Reparatur erforderlichen Schweißarbeiten kosteten die Lehrter Bluesfans etliche Runden, so dass hier immerhin noch der 38. von 64 Plätzen herauskam. Der Stimmung unter den insgesamt 20 rennbegeisterten Bluesfreunden tat das keinen Abbruch, hatten sie doch auch an einer gründlichen Schlammpackung Spaß – und konnten gleichzeitig noch Werbung für ihr Bluesfestival am 4. September in Lehrte machen.

BU Blues-Treckerrennen 2: So eine Schlammpackung soll ja schöner machen – der leidgeprüfte Treckerpilot Hans Werner Wilkending bezweifelt das allerdings.

BU Blues-Treckerrennen 3: Massive Schutzschicht aus Heilerde? Der kleine gelb-rote Anti-Atomkraft-Aufkleber am Elektro-Trecker lässt sich kaum noch erahnen.

BU Blues-Treckerrennen 4: Haben wir auch die richtigen Trecker aufgeladen? Beim Kärchern kommt die Wahrheit zutage. Fotos: Blues Racers