Archäologische Funde auf dem Rodelberch?

Ihr, die ihr schon bei der Verteilung der kostenlosen neuen Kalender von Banken, Apotheken und Industrieunternehmen oder - wie die ganz Individuellen - in den Autonomen-, den Umwelt-, Frauen- oder den Männerkalender - den ersten Samstach im September fürs Bluesfestival vorgemerkt habt, sollt nicht enttäuscht werden: Es findet statt!
Nachdem es schon seit einigen Jahren heißt: Back to The Roots! und entgegen der Regel, daß jede Gruppe nur einmal auftreten darf, jetzt altbekannte Gesichter auch auf der Bühne gesichtet werden, haben wir auch diesmal wieder einen Leckerbissen aus der Historienkiste des Festivals herausgekramt. Das hat nichts damit zu tun, daß es keine neuen, guten Gruppen gibt, im Gegenteil: Davon holen wir ja jedes Jahr ein paar nach Lehrte, und auch alte Hasen stehen Schlange, um ihr Berch-Debüt zu geben. Denn Blues-Leute, die was auf sich halten, sind ganz wild auf einen Regenauftritt vor klatschnassem und klatschverrücktem Publikum. Wirklich! Aber mit Wieder-Spaß-Haben-Mit-Denen-Von-Früher-Weils-Einfach-Geil-War hat das eher zu tun...
Ab 16 Uhr geht die Sonne auf, auch, wenn's gießt: Die Potsdamer Band Pass Over Blues hat gerade ihre vielversprechende CD mit dem Titel "Better Days" herausgebracht, die sie auf dem Rodelberch vorstellen wird.
Dem rockigen Blues hat sich die Sunnyland Bluesband (Foto rechts) aus dem sonnigen und wonnigen Wiesbaden verschrieben, die schon seit 15 Jahren die Bühnen unsicher macht. Seit der Verstärkung vor drei Jahren durch die Geschwister Shaun und Shelly Williamson aus UhEßAh bilden sie einen der stärksten Live-Acts der deutschen Bluesszene.
Obwohl der Rodelberch erst nach dem WK II aus Bauschutt aufgeschüttet worden ist, können dort am Samstach, 6. September, archäologische Funde gemacht werden. Sie heißen Phonus Balonus und gelten als eine der ältesten und besten deutschen Bluesbands. Die Hamburger waren vor genau zehn Jahren schon mal in Lehrte und kommen wieder mit Verstärkung durch die stimmlich und auch sonst gewaltige Grand Dame des deutschen Blues, Susanne Eisen (Foto unten links). Also noch besser, noch schöner, noch...Gänsehaut! Aber die große Susanne war sogar vorher schon mal zu Besuch, nämlich mit der Cotton Blues Band.
Herman Brood hat an ihrer Debüt-CD mitgewirkt, und auch sonst ist die Samuel Eddy Band (Foto ganz oben) aus Dublin nicht zu bremsen: Der glücklichen Tatsache, daß sich diese Vertreter der etwas höheren Gänge gerade auf dem Kontinent aufhalten, verdanken die Bluesfreunde diesen Auftritt am Berch, den sich die Iren nicht nehmen lassen wollten. Eine weitere bereits engagierte Gruppe hatte wohl versehentlich Terminüberschneidungen, so daß wir im Moment in Verhandlungen über einen Ersatz stehen. Näheres dann am Großen Tach und auf der Internet-Seite des Lehrter Bluesfestivals.
Das Lehrter Bluesfestival steigt am Samstach, 6. September, um 16 Uhr am Rodelberch im Lehrter Stadtpark. Eintritt: 10 DM im Vorverkauf, 13 DM an der Abendkasse. Karten gibt es ab Mitte August im Anderen Kino am Sedanplatz, am Kiosk Apel, Burchdorfer Straße, im American Cycle Service am Sedanplatz, bei Hilko Jansens ,,Musik am Rathaus'', in der Gaststätte ,,Der Turm'' an der Köthenwaldstraße und in der Bücherstube Veenhuis an der Iltener Straße. Für den nicht zu erwartenden Fall, daß es doch tatsächlich mal regnen sollte: Schirme gibts am Berch!
(sun)