Vorwort aus den "Gelben Seiten" zum 24. Blues in Lehrte

Nicht Fisch und nicht Fleisch ist es so ein Jahr vor dem Jubiläum: Sparste was auf fürs 25-Jährige, um dann volle Wucht zuzuschlagen? Oder lässtes krachen wie immer beim Bluesfestival, koste es, was es wolle? Tja, die Geizgeilheit hat auch vor den Bluesfreds nicht Halt gemacht, wie diverse Diskussionen im Vorfeld zeigten. Abstimmung ist nicht immer gleich Konsens, aber damit dieses High-Budget-Festival überlebt, sind gewisse Abwägungen und Entscheidungen zugunsten einer gewissen Planungssicherheit wohl nicht zu vermeiden. Denn Planungssicherheit hast Du bei einem Open air-Termin in hiesigen Breiten nun mal nicht, schon gar nicht Anfang September, wo bis vor der Klimaveränderung der Sommer bislang immer schon durch war. Trotz Trilliarden ehrenamtlicher HelferInnen, die alle Arbeiten umsonst + draussen (Salat machen drinnen!) erledigen, können Regen, Hagel, Sturm und vielleicht sogar Schnee (Klimaveränderung!) jedes noch so gut kalkulierte Budget hoffnungslos zerhacken.
Immer wiedergekäut und noch mal Risiko hin und Spassfaktor her überlegt, läufts aber doch wieder darauf hinaus: Ja, los, hau wech!
Also Fisch und Fleisch. Ihr könnt Euch wieder auf ein Festival in mindestens bekannter - wem die Feinheiten auffallen, sogar verbesserter - Qualität verlassen.
Wie die sich gesteigert hat und warum, und wer dazu das ultimativ Allerklügste abgesondert oder auch herbe Rückschläge eingefahren hat, findet Ihr unter anderen vielen schönen Themen und ganz hervorragenden Fotos in unserem Hochglanz-Blues-Buch, das 2008 rechtzeitig zum 25-jährigen Jubiläum erscheint.
Ein für alle Mal: Regenschirme sind aus. Auch wenn es diesmal wie aus Eimern schüttet, rüstet Euch gefälligst selber aus. Zum Wechseln bieten wir jedoch das eine oder andere trockene T-Shirt an, das es auch vorab im Online-Shop gibt. Hier wie dort gibts auch Base-Caps, die wenigstens die Brille trocken halten. Oder schön Schatten machen. Je nach Bedarf. Wenn der Rechner dann sowieso schon hochgefahren ist, kann man sich auch gleich die Eintrittskarte zum Vorverkaufspreis bestellen. Und um alle derartigen Fragen im Vorfeld zu klären: 1996 hatten wir die Wasserschläuche in die Bühnenholme eingeschoben, um die gewohnte Blues-Dusche wenigstens zum Finale zu gewährleisten zu können. Somit konnte niemand sein Eintrittsgeld zurückverlangen.
Es ist Mitte Juli, 2.30 Uhr nächtens und 25 Grad am Schreibtisch, als dieser Text fertiggestellt ist. Soviel zum aktuellen Wetter.
In zwei Stunden röhren die Vögel wieder los. Möge der Blues mit Euch sein.

Artikel vom 17.08.2007